The Whole Earth in the Ether - Discussion

the_whole_earth_c_nasa_teaserbild

THE WHOLE EARTH -California and the Disappearance of the Outside at the Haus der Kulturen der Welt, Berlin curated by Anselm Franke and Diedrich Diedrichsen.

Pit Schultz in discussion with Anselm Franke, Avery Gordon and Brian Kuan Wood. The topics range from hippie cultures, political movements and Californian subcultures to what it all means today for aesthetical and political practice. The exhibition and conference of "The whole earth" are dedicated to the story of the image of the “blue planet” which has become one of the most influential images in history. It will critically explore the application of ecological-systemic concepts to society, politics, and aesthetics. The transformation of romantic and technophile ideas from the realm of counterculture and cybernetics led to concepts of the system and self-management in network capitalism that have a global impact today.

Anselm Franke is the Artistic Director of the Haus der Kulturen der Welt and co-curator of The Whole Earth Exhibition and conference.

Avery Gordon is a Professor of Sociology at the University of California/Santa Barbara and Visiting Faculty Fellow at Goldsmiths’ Centre for Research Architecture/London. Her work focuses on radical thought and practice. She writes about imprisonment, war, and dispossession.

Brian Kuan Wood is a writer based in New York. He is editor of e-flux journal.

The Whole Earth In The Ether is an acoustic companion series to the Whole Earth exhibition and conference that bring the work and discussions around the legacy of the California counterculture to the airwaves.The series includes talks, discussions, a workshop, conference recordings and culminates with a final broadcast dedicated to the conference.

Produced by Hausradio in cooperation with Haus der Kulturen der Welt & reboot.fm

The Whole Earth - Der blaue Planet – die Geschichte eines Bildes

Der blaue Planet – die Geschichte eines Bildes Gespräch mit Anselm Franke

Von: 31.05.2013
HKW Wissensclub #3
http://www.hkw.de/

Was geschah, als der Mensch zum ersten Mal die Erde sah? Wie wirken ikonische Bilder wie der blaue Planet oder der Hiroshima-Atompilz auf unsere Vorstellungen? Wie kam es dazu, dass im Kalifornien der 1970er Jahre die Romantik-Tradition und der Fortschrittsglauben eine Symbiose feierten?

Im HKW Wissensclub # 3 erläutert Kurator Anselm Franke im Gespräch mit Silvia Fehrmann, warum Bilder und Ideen aus dem Kalifornien der 1970er Jahre bis in unsere Gesellschaft einwirken. Wer sich für neue Fragen aus Kunst und Wissenschaft interessiert, findet im HKW.Wissensclub den richtigen Rahmen.

Anselm Franke war von 2006 - 2010 Direktor der Kunsthalle “Extra City” in Antwerpen, wo er u. a. “Sergei Eisenstein - The Mexican Drawings” und “Mimetismé” kuratierte. Er war Ko-Kurator der Manifesta 7 (2008) und der Brüsseler Biennale (2009). Er ist Ko-Kurator des “Forum Expanded” der Berlinale und hat einen Forschungsauftrag am Goldsmiths College London und an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. 2012 war er Kurator der Taipei Biennale. Seit 2013 ist er Leiter des Programmbereichs Bildende Kunst und Film am HKW.

Moderation: Silvia Fehrmann

Van Dyke Parks im Gespräch mit Anselm Franke und Detlef Diederichsen

Van Dyke Parks joins Anselm Franke, curator of the exhibition “The Whole Earth” and Detlef Diederichsen, director of the music, dance and theater department at the HKW, to discuss California and art, computers and calypso and perhaps explain why “Anthropocene” is “the word of the day” for him.

Mit Anselm Franke, Kurator der Ausstellung „The Whole Earth“, und Detlef Diederichsen, Leiter des Bereichs Musik, Tanz und Theater am HKW, wird sich Van Dyke Parks über Kalifornien und Kunst, Computer und Calypso unterhalten und vielleicht sogar erklären, warum „Anthropocene“ für ihn „the word of the day“ ist.

Van Dyke Parks (*1943 in Hattiesburg, Mississippi), Komponist, Arrangeur, Texter, Singer/ Songwriter, ist seit den frühen sechziger Jahren ein elementarer Bestandteil der kalifornischen Musikszene. Erste Popularität erlangte er 1967 als Texter von “Smile”, dem Opus magnum der Beach Boys. Später produzierte er u. a. Randy Newman, Ry Cooder und Bonnie Raitt, wurde als Leiter der audio-visuellen Abteilung bei Warner Bros. in den frühen 70er-Jahren zum Wegbereiter des Musikvideos. Er schrieb Orchester-Arrangements für U2, Rufus Wainwright, Fiona Apple, Joanna Newsom und viele andere, komponierte Film-Soundtracks und Werbe-Jingles und veröffentlichte bis heute sieben Soloalben. Er ist Mitglied im Programmbeirat des HKW. Van Dyke Parks lebt in Los Angeles.

THE WHOLE EARTH - Kalifornien und das Verschwinden des Außen

ws21

THE WHOLE EARTH - Ausstellung im HKW

Schließen sich Technik und Natur aus? Was sind Ökosystem und Technosphäre. Wie entstand die Gegenkultur Black Power? Welche Bedeutung hatte die Band "The Doors" für die Ausstellung? Welches Bild war vor dem Bild vom Blauen Planeten prägend in den Köpfen der Menschen?

Schüler der elften Klassen des Oberstufenzentrums Kommunikations-, Informations- und Medientechnik (OSZ KIM) Berlin-Wedding besuchten die Ausstellung THE WHOLE EARTH - Kalifornien und das Verschwinden des Außen im Haus der Kulturen der Welt, die noch bis zum 01.Juli 2013 geöffnet ist. Dabei hatten sie die Gelegenheit Ihre Eindrücke in eigenen Radiobeiträgen zu reflektieren, Besucher und einen der Kuratoren Anselm Franke zu befragen. Der Chor der Kulturen der Welt singt live das Lied "Love The One You're With" von Stephen Stills.

mabb21

Mit Unterstützung der Medienanstalt Berlin Brandenburg.

Casablanca Will Rock You!

sam_41751
Vom 30. Januar bis 2. Februar fanden in Casablanca Fortbildungen und Workshops statt, diesmal unter Leitung des französischen Webradios „Grenouille“ aus Marseille. Es ging um Themen wie Kulturjournalismus fürs Radio, Konzepterstellung, Programm- und Beitragsgestaltung wie bspw. Radio-Porträts, Szene- und Festivalberichte gehen, genauso wie um die technischen Besonderheiten des Mediums Webradio und um damit verbundene Aspekte der Produktion und Regie. siehe auch: http://www.goethe.de/ins/ma/rab/ver/de10450783v.htm

Zur Sendung:
 

FESTIWALLA 2012

festiwalla1

Festiwalla 2012, das JugendTheaterFestival von Jugendlichen für Jugendliche fand in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal im Haus der Kulturen der Welt statt.
Schüler aus dem Kurs Darstellendes Spiel der elften Klassen des Oberstufenzentrums Kommunikations-, Informations- und Medientechnik (OSZ KIM) Berlin-Wedding waren vor Ort und schildern Ihre Eindrücke von der Veranstaltung.
Themen der Sendung sind:
Stolen Dreams: Eine Theaterproduktion des Freedom Theatre Jenin über die unerfüllbaren Träume in Palästina;
Anonymus: Eine Produktion der Lina Morgenstern Schule über Namensdiskriminierung;
Mädchenspiele: Eine Produktion des Theaters Expedition Metropolis – Mädchen behandeln Mädchenthemen;
Die Open Space Themen: Wer hat Angst vorm weissen Mann ? Rassismus auf deutschen Bühnen;
und In guter Tradition-Rassismus in Deutschland;
Jugend bewegt sich! Protestparade durch Berlin. mabb21
Die Sendung wurde vom Hausradio in Kooperation und finanzieller Unterstützung vom Haus der Kulturen der Welt, der Medienanstalt Berlin Brandenburg und Reboot.fm produziert.
Wir danken den engagierten Lehrerinnen Frau Sander und Frau Peisl, unseren Freunden von Festiwalla sowie allen InterviewpartnerInnen für die große Unterstützung. Lob und Anerkennung allen beteiligten Schülern für das große Engagement!

Migrant sein: Heißt das etwa diskriminiert werden und Unrecht erfahren??

Schueler im Studio

Lehrer - Handreichung für ein Radioprojekt im Geschichts- und Politikunterricht der Sekundarstufe 1 und 2 (zum download anklicken).

Migrant sein: Heißt das etwa diskriminiert werden und Unrecht erfahren??

Eine Sendung über Erfahrungen von Diskriminierung und Unrecht aus der Perspektive von Schülerinnen und Schülern der Integrierten Sekundarschule Skalitzer Straße in Berlin Kreuzberg.

Junge Leute befragen Experten und erzählen über ihre eigenen Erlebnisse und Einschätzungen. Aus historischer und aktueller Perspektive erforschen die Schülerinnen und Schüler die eigenen Familiengschichten über Flucht, Einwanderung und auch Ausweisung aus Deutschland.
Wo fühlen sie sich heute heimisch?
Fragen der Identität stehen dabei ebenso im Zentrum wie Empfindungen der Ausgrenzung und des Dazugehörens.
Eine Schülerin, Tochter einer Flüchtlingsfrau wollte mehr wissen über die Flüchtlinge aus Bosnien und ihre ersten Erfahrungen in Berlin. Was sagt die Leiterin Frau Schedlich vom Südost Europa Kultur Verein dazu?
Fragen der Versöhnung von Türken und Kurden sowie Fluchterfahrungen aus dem Libanon beantworteten die Schülerinnen und Schüler selbst und schilderten ihre eigenen Erlebnisse.

Über Diskriminierung während der Besatzungszeit haben zwei Enkel ehemaliger amerikanischer und französischer Soldaten die Direktorin des Alliierten Museums, Frau Dr. Bavendamm befragt.

Andere Schüler haben direkte Erfahrungen mit dem Israel-Palästina-Konflikt und schildern ihre eigenen Fluchterfahrungen aus dem Libanon.

evz1Wir danken der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft für die finanzielle Unterstützung. Danke an das Netzwerk Migration in Europa, Anne, Andrea und Rita. Danke an das Hausradio-Team: Guido, Henning und Noemie. Dank an Peter Winkels von der Agentur Next interkulturelle Projekte! Und großen Dank an die Lehrerinnen und –Lehrer der Integrierten Sekundarschule Skalitzer Straße, allen voran Herrn Heiner Meise und Herrn Jürgen Schroen.

How to Eat Cultures? A Transatlantic Melting Pot

How to Eat Cultures? A Transatlantic Melting Pot

What does Cultural Cannibalism mean? Was Antropofagia the forerunner of Tropicalismo? Why did Caetano Veloso leave Brazil at the end of the sixties? Is there a link between Portuguese traditional music and South American sounds? Was folk music for the Carnation Revolution what Facebook has been nowadays for the Arabian Spring? And what has a well-known chemist to do with all these questions?
Lavoisier, a young Portuguese singer and musician couple, is taking us on a trip through many decades and influences, eating cultures like Pac Man swallowed his pills. Bon appétit!

Moderation: Lavoisier & Bernd Robionek

Music: Lavoisier

Editorial: Bernd Robionek, Lavoisier, Henning Schärfke

Production: Lavoisier, Henning Schärfke

Also visit:

http://www.whoislavoisier.com/

http://joaococteau.tumblr.com/

www.onebe.at

Freilautzeichnen – mit den Ohren sieht man besser

flz_soundzeichnen_14-56-32Freilautzeichnen – mit den Ohren sieht man besser

Im Gegensatz zur Freilichtmalerei hat sich das Freilautzeichnen noch nicht durchgesetzt. Dass es dafür höchste Zeit ist, werden Sie merken, wenn Sie es selbst ausprobieren. Also: Zeichnen Sie mit. Alles was Sie brauchen ist Papier und Bleistift.

Zum Zeichnen nach Geräuschen gibt es in dieser Sendung reichlich Gelegenheit. Mit dem Bleistift können Sie in der nächsten Stunde am besten verfolgen, wie das Hören Ihre bildliche Vorstellung beeinflusst. Machen Sie eine große Zeichnung zur ganzen Sendung oder viele kleine zu ausgewählten Passagen.

Welche Bedeutung haben Geräusche für unsere Wahrnehmung?

Zu dieser Frage wurde bemerkenswertes Audiomaterial zusammengetragen und produziert von Studierenden der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin: Sebastian Bent, Anna Böttke, Eileen Clair, Julia Frase, Lisa Heyn, Riccarda Hoffmann, Dennis Kluge, Tim Kurzmann, Krastyo Kutov, Simone Nüesch, Mikolaj Parma, Eva Maria Rinn, Anne-Kathrin Schenk und Romy Wnykowicz.

Dank an Guido Plonski vom Hausradio im Haus der Kulturen der Welt in Berlin
und Anna Chrusciel, die im Rahmen des Zeichenfestivals The Big Draw diese Sendung ermöglicht hat.
Leitung der Sendung: Thorsten Streichardt
Freilautzeichnen – mit den Ohren sieht man besser by reboot.fm

Translating Hip Hop - Leonardo da Vinci Gymnasium

hiphopws

Die Schüler der Kulturwerkstatt 10 des Leonardo da Vinci Gymnasiums in Berlin beteiligten sich am Hip Hop Festival im Haus der Kulturen der Welt. MCs wie Chefket, Amewu und Nazizi kamen eigens in Ihre Schule um Ihre brennenden Fragen zum Hip Hop zu beantworten und nebenbei noch etwas zu rappen. Hausradio hat das Ganze begleitet und mit den Schülern eine spannende Sendung produziert. Ihr hört Interviews mit Detlef Diederichsen dem Kurator des Festivals sowie den MCs: Anne Khan, Chefket, Amewu, Nazizi und Schülern des Gymnasiums. Die Themen sind: Informationen zu Festival, Frauen und HipHop, Deutscher HipHop, internationaler HipHop, Straßen HipHop.
Die Sendung entstand unter Anleitung von Henning Schärfke und Guido Plonski und den Lehrern Adina Jelen, Agnes Schipper und Stefan Neuhaus.
Hausradio TranslatingHipHop 2011-11-13 by reboot.fm


© Copyright 2007 Hausradio . Thanks for visiting!