the-space-between-us-party-14-630x315More Lectures, discussions, live music and sonic experiments.

THE SPACE BETWEEN US engages with the trans-African, transcultural and transcontinental interrelations extending all the way to Germany. It focuses on artistic positions that connect with critical theoretical discourses and in so doing render visible the history of the relations and their resonances. The presented works examine these relations and mark the trans-African presences in Berlin, which, although having existed for a long time, are barely visible. The project makes use of various exhibition formats: the display of photographic reproductions on large-scale advertising panels in the public space, the presentation of experimental positions at the ifa-Gallery, a reading room, a music convention, a film program, city excursions and dialogical guided tours. The variety of formats—and their interconnections, the movements they provoke—mirrors the variety and at the same the specificity of each position and medium, manifesting our mutual relationships and relating to the urban environment, to exhibition space, club and cinema, to spaces for thinking and speaking.

thespacebetweenusberlinstuttgart.wordpress.com

picnicrecords.com/ Fotos: www.popkontext.de

THE SPACE BETWEEN US befasst sich mit dem trans-Afrikanischen, den transkulturellen und transkontinentalen Verstrickungen, die bis nach Deutschland reichen. Im Zentrum stehen künstlerische Positionen, die an theoretische kritische Diskurse anknüpfen und auf diese Weise die Geschichte der Beziehungen und deren Resonanzen sichtbar machen. Die gezeigten Arbeiten loten diese Beziehungen aus und markieren die längst existenten, aber wenig sichtbaren transafrikanischen Präsenzen in Berlin. Das Projekt bedient sich dabei verschiedener Ausstellungsformate, der Schau von fotografischen Reproduktionen auf Werbegroßflächen im öffentlichen Raum, der Präsentation von experimentellen Positionen in der ifa-Galerie, Leseraum, Musik Convention, Filmprogramm, Stadtspaziergängen und dialogischen Führungen. Die Vielfalt der Formate – die Verbindungen, die zwischen ihnen gezogen werden, die Bewegungen, die sie provozieren – spiegelt die Vielfalt und Besonderheit jeder Position und jedes Mediums, in dem sich unsere Beziehung zueinander ausdrückt und Bezug nimmt zur städtischen Umgebung, zum Ausstellungsraum, Club und Kino, zu Denk- und Sprachräumen.

Music is a companion in the trans-African movement display. Stefanie Alisch, Rangoato Hlasane, Bongani Madondo, Kagiso Mnisi, Garnette Cadogan, Charles Mudede, Kimba Mutanda, Tanka Fonta, DJ Zhao, Alfred Mehnert and others will talk about, play music and touch on relations and shifts in the trans-African space. Broadcasts and podcasts of the convention will be available on air on REBOOT FM

Musik ist ein Weggefährte im trans-afrikanischen Bewegungsdisplay. Stefanie Alisch, Rangoato Hlasane, Bongani Madondo, Kagiso Mnisi, Garnette Cadogan, Charles Mudede, Kimba Mutanda, Tanka Fonta, DJ Zhao, Alfred Mehnert und andere sprechen über und spielen Musik, die die Beziehungen und Verschiebungen im trans-afrikanischen Space auskundschaften. Ihre Beiträge werden in Sendungen und Podcasts auf REBOOT FM zu hören sein.


Subscribe to comments Responses closed, but you can trackback. |
Post Tags:

Browse Timeline


Comments are closed.


© Copyright 2007 Hausradio . Thanks for visiting!